1949 geboren in Krems, Niederösterreich
1975 – 81 Studium bei Herbert Tasquil an der Hochschule für angewandte Kunst Wien

Ausstellungen (Auswahl)

2019 Salzburg, Museum der Moderne, Die Spitze des Eisbergs
2019 Krems, Museum Krems, REDEN SCHWEIGEN WOVON E
2018 München, DG Galerie, Zusammenspiel – Kunst im Sakralen Raum
2018 Wien, Wien Museum, Die 90er Jahre
2018 Wien, Nestroyhof, St. Pölten, NÖDOK, Bruch – Spur – Zeichen
2018 St. Pölten, NÖDOK, schwarz_weiß_grau
2017 Wien, Museum für angewandte Kunst, Ästhetik der Veränderung
2017 Wien, Dommuseum Wien, Bilder der Sprache
2016 München, DG Galerie, In Ewigkeit
2015 Salzburg, Salzburg Museum, Piano Arte
2015 Linz, Schlossmuseum, Mythos Schönheit
2015 Wien, Kunsthaus, Pas de Deux
2014 Berlin, KunstBüroBerlin, Zeit Unzeit
2014 Krems, Schauraum 35/nullnull, visible / invisible E
2014 Graz, Kulturzentrum bei den Minoriten, Dort, wo unsere Sprache endet
2013 Wien, 21er Haus, Zeichen – Bild – Objekt
2012 Neuhaus, Museum Liaunig, Realität und Abstraktion
2012 Mouans-Sartoux, Espace de l’Art Concret, L’Art Concret, né en Europe
2011 Wien, hilger contemporary, Die Welt wie sie ist
2010 Wien, Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig, Malerei – Prozess und Expansion
2010 Wien, Museum für angewandte Kunst, Project Vienna
2010 Wien, Ortner 2, IT IS SIMPLE E
2009 Mouans-Sartoux, Espace de l’Art Concret, Le Mythe du Monochrome
2009 Genf, Galerie Rosa Turetsky, Will your white hair turn black again?
2009 Saalfelden, NEXUS Kunsthalle, WHY CHINA (II) E
2008 Brünn, Moravian Gallery, I Asked The Friends To Describe Me An Artwork
2008 Wien, Künstlerhaus, ZEITRAUMZEIT
2008 Genf, Galerie Rosa Turetsky und pieceunic art contemporain, WHY CHINA (I) E
2008 Oviedo, Galeria Vertice, Is your journey really necessary? (II) E
2007 Wien, hilger contemporary, Is your journey really necessary? (I) E
2006 Krems, Kunsthalle, schön E
2005 New Delhi, Lalit Kala Akademi, 11. Triennale India
2005 Wien, hilger contemporary, neither E
2004 Basel, Galerie von Bartha, Schriftbilder Bilderschrift
2004 Helsingborg, Galerie Carin Hjärne E
2003 Basel, Galerie von Bartha, schön E
2002 Warschau, Nationalmuseum, Semiotic Landscape
2001 Marburg, Kunstverein, Kein Bild E
2001 Wien, Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig, Diskursive Malerei
2000 Helsingborg, Galerie Carin Hjärne, Different Painting
2000 Bratislava, Galerie Medium, priestor farba text (Raum Farbe Text) E
2000 Frankfurt am Main, Dommuseum, FEIND BILD E
2000 Passau, Museum moderner Kunst, Raum Farbe Text E
2000 Köln, Galerie Stracke, Anikon E
1999 Graz, Landesmuseum Joanneum, Die Farben Schwarz
1998 Turin, The Box, meteore – monocromi di fine millenio
1998 Wien, Kunsthalle, Museumsquartier, Des Eisbergs Spitze
1998 Mouans-Sartoux, Espace de l’Art Concret, Le droit de rêver
1998 Klagenfurt, Künstlerhaus, Anikon E
1996 Rom, Palazzo Braschi, Austriaci a Roma
1996 Essen, Museum Folkwang, Positionen – Reisen an die Grenzen der Malerei
1996 Rom, Galleria ES Architetture E
1996 Turin, Galleria The Box
1994 Krems, Kunsthalle Krems E
1993 Wien, Heiligenkreuzerhof, Radikale Oberfläche
1993 La Colle-sur-Loup, Evelyne Canus Art Contemporain E
1992 Frankfurt, Galerie Hilger, Skulpturen E
1992 Berlin, Galerie EIGEN+ART
1992 Wien, Museum der Stadt Wien, Bilder vom Tod
1991 Brüssel, Galerie Janssen E
1991 Madrid, Galerie Juana Mordó E
1991 Salzburg, Rupertinum E
1991 Wien, Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig E
1991 Budapest, Vigadó Galérie E
1991 Essen, Museum Folkwang E
1990 Graz, Minoritenzentrum, Unbedingt
1988 Seoul, Museum of Contemporary Art, Olympiad of Art
1988 Köln, Kunst-Station St. Peter E

Bibliographie (Auswahl)

Leo Zogmayer REDEN SCHWEIGEN WOVON, Ausstellungskatalog Museum Krems, mit Texten von Barbara Steiner, Karl Baier und Wolfgang Müller-Funk. Wien 2019

Bruch – Spur – Zeichen, Die Kraft der Semiose, Sabine Müller-Funk and friends. Wien 2018
Bilder der Sprache und Sprache der Bilder. Dom Museum Wien. Wien 2017
Wolfgang Müller-Funk, Podium Porträt. ‚Stills‘ von Leo Zogmayer. Wien 2017
Highlights. Historische Schätze und Schlüsselwerke der Moderne. Dom Museum Wien. Wien 2017
Leo Zogmayer / Anna Minta, Im Spirituellen taugt nur das Urbildliche. In: Kunst und Kirche 3/2017. Wien 2017
Dom Museum Wien. Kunst Kirche Gesellschaft. Johanna Schwanberg (Hg.) Wien 2017
Leo Zogmayer, Vom Pantheon zur Kathedrale des 21. Jahrhunderts. Herder Korrespondenz 5/2015. Freiburg 2015
Karl Baier, Erste Worte. Gedanken zu Leo Zogmayers Wortbildern, in: Reinhold Esterbauer / Martin Ross (Hrsg.), Den Menschen im Blick. Phänomenologische Zugänge. Würzburg 2012
Die Welt wie sie ist. hilger contemporary. Wien 2011
Vom Ausrahmen der Welt. Schauen als Ortsbezogenheit in der Kunst Leo Zogmayers. Dieter Willim. Diplomarbeit Universität Wien 2010
Malerei – Prozess und Expansion. MUMOK – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien. Wien 2010
Project Vienna. How to React to a City. MAK – Museum für angewandte Kunst. Wien 2010
Rainer Alexander Gimmel, Feind Bild, Eine Textinstallation von Leo Zogmayer; in: Meditation. Ostfildern 2009
Leo Zogmayer, Is your journey really necessary? Katalog Galerie Vertice. Text: Fernando C. Flórez, Oviedo 2008
I Asked The Friends To Describe Me An Artwork, Moravian Gallery, Brno 2008
Leo Zogmayer, schön. Katalog zur Ausstellung in der Kunsthalle Krems. Hrg.: Tayfun Belgin. Krems 2006
Leo Zogmayer. Wort-Ding-Bild. Katalog Dombergmuseum Freising. Texte: Peter Steiner, K. Baier. Freising 2006
11th Triennale India, The Austrian Contribution. Text: Carl Aigner. New Delhi 2005
Schriftbilder, Bilderschrift. Katalog der Galerie von Bartha, Basel. Text: Serge Lemoine. Basel 2004
Semiotic Landscape. Katalog artLab, Charim Galerie, Wien; Nationalmuseum Warschau. Text: D. Monkiewicz. Warschau 2002
Leo Zogmayer. Katalog Galerie Medium, Bratislava u. Museum moderner Kunst, Passau. Texte: F.X. Baier, Mária Orisková. Bratislava 2000
Des Eisbergs Spitze. Museum auf Abruf. Katalog Kunsthalle Wien im Museumsquartier. Texte: Wolfgang Hilger, Berthold Ecker. Wien 1998
Leo Zogmayer. Verknüpfende Trennungen. Katalogbuch. Text: Rainer Fuchs. Klagenfurt 1997
entgegen. Religion. Gedächtnis. Körper in Gegenwartskunst. Texte: Alois Kölbl, Johannes Rauchenberger, Werner Hofmann, Friedhelm Mennekes, Florian Rötzer u.a. Graz 1997
Leo Zogmayer. ZwischenRaum. Katalog Galerie an der Finkenstraße, München. Text: Leo Zogmayer im Gespräch mit Gebhard Streicher und Markus Wimmer. München 1994
Leo Zogmayer. Katalog der Galerien Rosa Turetsky, Foëx, Evelyne Art Contemporain und der Galerie im Schloß Porcia. Text: Lóránd Hegyi. Wien 1993
Radical Surface. Katalog zu den Ausstellungen im Convention Center Los Angeles und im Heiligenkreuzerhof, Wien. Texte: Lóránd Hegyi, Peter Frank. Wien, Los Angeles 1992
Leo Zogmayer, Skulpturen. Katalog Museum moderner Kunst, Wien, Rupertinum Salzburg und Museum Folkwang, Essen. Texte: Gerhard Finckh, Lóránd Hegyi, Henriette Horny, Dieter Ronte. Wien 1991
Leo Zogmayer, Zeichnungen 1986 – 1991. Katalog zu den Ausstellungen im Museum Folkwang, Essen und in der Städtischen Galerie Villingen-Schwenningen. Texte: Hubertus Froning, Andrea Hofmann. Wien 1991
Leo Zogmayer – Plastiken, Zeichnungen. Katalog Galerie Hilger, Wien – Frankfurt. Text: Peter Zawrel. Wien 1990
Leo Zogmayer – Physiologus. Katalog zum Zyklus von 55 Kaltnadelradierungen. Text: Wolfgang Hilger. Wien 1988
Leo Zogmayer – Bilder, Skulpturen, Zeichnungen. Katalog Galerie Hilger Wien, Frankfurt. Text: Friedhelm Mennekes. Frankfurt 1987
Face à Face. Katalog zur Europalia – Ausstellung im Palais des Beaux-Arts, Brüssel. Brüssel 1987
Leo Zogmayer oder der Optimismus (prä-)historischer Emigration. Deutsch – niederländische Museumsreihe Nr. 1. Text: Wouter Kotte. Utrecht, Wien 1986
Leo Zogmayer. Schriftenreihe des Museums moderner Kunst, Wien; Nr. 25. Texte: Dieter Ronte, Alain Macaire. Wien 1985

Leo Zogmayer, REDEN SCHWEIGEN WOVON E

Projekte – Kunst im öffentlichen Raum, Kunst und Architektur

2014 1 Kor 13. Platzgestaltung Avenue de Tervuren, Brüssel. Architektur: Catherine de Bie
2014 Johann Wolfgang Goethe Universität Klinikkapelle, Frankfurt am Main. Architektur: Nickl+Partner
2013 Hanuschkrankenhaus, Kapelle, Wien. Architektur: Thomas N Pauli
2011 Partituren. Skulpturenprojekt Wien, Palais Rasumofsky. Architektur: Johannes Baar-Baarenfels
2011 Kartographien. NÖ Haus Krems. Architektur: Alles wird gut, Feld 72
2010 Partituren. Saturn-Tower Wien. Architektur: Hanno Schlögl; Hans Hollein
2009 Textimages. Fassadenprojektion am MUMOK Wien
2009 Peter und Paul, Ternberg OÖ. Architektur: Thomas N Pauli
2006 schön. Citylight-Projekt. Wien und Niederösterreich
2004 Textskulptur, Universität Tübingen. Architektur: Nickl+Partner
2004 St. Andreas, Mitterkirchen. Architektur: Thomas N Pauli
2003 Landmarks (Rahmen), Krems, Niederösterreich
2003 Karmel, Innsbruck + Thomas N Pauli. Architektur: Margarethe Heubacher-Sentobe
2003 Kunst / Landschaft, St. Veit, Salzburg + Thomas N Pauli. Architektur: Erio Hofmann
2001 Tervurenlaan 221, Brüssel. Architektur: Catherine de Bie
2001 St. Franziskus, Bonn. Architektur: Karl Band / Neugestaltung: Dieter Baumewerd
2001 Interventionen, Foyer Wimbergergasse, Wien. Architektur: Delugan und Meissl
2001 FREI, Textskulptur, Regierungsviertel St. Pölten
2000 Installationen, Y-House, Catskills, New York. Architektur: Steven Holl
1999 JETZT, Textskulptur, Wien. Landscape Design: Ivancsics und Langenbach
1998 Künstlerische Gestaltung Maria Geburt, Aschaffenburg. Architektur: Roland Ritter
1995 Kontemplum, Architektur-Skulptur, Sonnenhausen
1991 Pasta was it, Fotoinstallation, Geras

Arbeiten in öffentlichen Sammlungen

Museum moderner Kunst Sammlung Ludwig, Wien
Grafische Sammlung Albertina, Wien
Dommuseum Wien
Hochschule für angewandte Kunst, Wien
Kunstsammlungen der Stadt Wien
Niederösterreichisches Landesmuseum, St. Pölten
Bundesministerium für Unterricht und Kunst, Wien
Kunstsammlung der Wiener Handelskammer
Museum der Moderne, Salzburg
Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, Innsbruck
Lentos, Kunstmuseum Linz
Museum der Stadt Krems
Kulturzentrum Minoriten, Graz
Bank Austria, Wien
Schöller Bank, Wien
Kunstsammlung ArtLab, Siemens Austria, Wien
Kunstsammlung des Europäischen Patentamts, Wien
Museum Liaunig, Neuhaus I Suha
Sprengelmuseum, Hannover
Kunstsammlung Deutsche Bank, Frankfurt am Main
Dommuseum Frankfurt am Main
Stadtmuseum Ratingen
Museum moderner Kunst Passau
Museum Würth, Künzelsau
Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg
Museum Ritter, Waldenbuch
Museum Folkwang, Essen
Kolumba, Köln
Dombergmuseum Freising
Hedendaagse Kunst, Utrecht
Museum of Contemporary Art, Seoul
Espace de l’Art Concret, Mouans-Sartoux
Fonds d’art contemporain de la Ville de Genève
Musée d’Art et d’Histoire, Neuchâtel
Museo de Bellas Artes de Santander

en